nach oben
+49 8076 88790
Sie haben Fragen?
Nehmen Sie Kontakt auf:

+49 8076 88790

Halbautomatikkrane von ALTMANN – Prozesse beschleunigen, Schäden vermeiden.

Für wiederkehrende Arbeiten, die in einer gleichbleibenden Kette von Prozess-Schritten ablaufen, aber dennoch das Eingreifen eines Bedieners erfordern, oder dort, wo eine vollständige Absperrung des Gefahrenbereichs  nicht möglich ist, weil sich Menschen darin befinden, ist ein Halbautomatikkran von ALTMANN die richtige Wahl.

Ein Halbautomatikkran steht in ständigem Dialog mit dem Bediener. Die Steuerung ermöglicht jeweils nur das Anfahren des nächsten richtigen Prozessschritts, z.B. die Anfahrt einer Zielposition nach einer vorgegebenen Route. Nach Freigabe durch den Bediener, fährt der Kran die nächste Station an. Fehlt die Freigabe, stoppt der Kran und geht damit in einen sicheren Anlagenzustand über. Fährt der Bediener den Halbautomatikkran im manuellen Betrieb in einen Kollisionsbereich, bleibt der Kran ebenfalls  automatisch stehen.

Ganz gleich ob Voll- oder Halbautomatikkran – unsere Krane bieten Ihnen u.a. folgende Vorteile:

  • Verkürzung der Durchlaufzeiten und Beschleunigung von Prozessschritten
  • Erhöhung der Effektivität im innerbetrieblichen Transport
  • Vermeidung von Kollisionen
  • Vermeidung von Kollisionen mit in der Steuerung hinterlegten Hindernissen (z.B. Regale, Maschinen, Einbauten)
  • Reduzierung  von durch Kollision entstehende Schäden
  • Entlastung des Bedienpersonals

 

Vergleichbar mit den Sinnesorganen eines Menschen, erfassen Sensoren den Prozessstatus.

Sie übernehmen die zentrale Rolle bei der Steuerung. Sie übermitteln Daten an eine Steuerungs-Software, die den Prozessablauf regelt.  Durch die geeignete Auswahl der Sensoren lassen sich folgende Kranarbeiten automatisieren:

  • Millimetergenaues Anfahren von beinahe beliebig vielen Positionen im „Totmannbetrieb“
  • punktgenaues Aufnehmen und Ablegen von Lasten
  • Verhinderung des Aufschaukelns der Last (Pendeldämpfung)
  • Übermittlung der angeschlagenen Last oder anderer Prozessgrößen an ein übergeordnetes Leitsystem

Steuerung eines Halbautomatikkrans mit SPS (speicherprogrammierbare Steuerung) und im Profibus eingebundenen Frequenzumformern

Weitere technische Features:

  • millimetergenaue Positionierung des Halbautomatikkrans in allen Achsen, unabhängig von Tragkraft, Spannweite und Fahrgeschwindigkeit
  • Fahrgeschwindigkeiten bis 63 m/min
  • Beschleunigungen bis 1 m/s² durch reibschlüssige Antriebe (also ohne Zahnstangenantriebe)
  • hochgenaue Lastmessungen
  • pendelfreies Verfahren der Last

 

Wir unterstützen Sie bei der Planung und ermitteln mit Ihnen gemeinsam – idealerweise unter Einbindung Ihrer Mitarbeiter – die richtigen Komponenten und den probaten Ablauf. Grundlage für die Planung eines Halbautomatikkrans ist eine Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100:2010 (Sicherheit von Maschinen).

Wir wissen, dass der Erfolg eines Projekts wesentlich von Ihrer Belegschaft abhängt. Denn ihre Mitarbeiter, müssen die neue Technik eines halbautomatischen Krans akzeptieren und als Unterstützung verstehen. Berührungsängste sollten schon im Vorfeld, vor allem bei den Bedienern des Krans, abgebaut werden. In vielen Fällen lassen sich vorhandene Krane auch mit den Automatisierungskomponenten nachrüsten, so dass der wirtschaftlicher Umbau gewährleistet ist.

Nachträglicher Einbau eines Positioniersystems mit SPS zur halbautomatischen Zielfahrt

An die Steuerung und Programmierung halbautomatischer Krane werden besonders hohe Anforderungen gestellt, da der Bediener jederzeit anders als vorgesehen in den Prozess eingreifen kann – und um nur logische Befehle zuzulassen und damit Fehler zu verhindern –, muss die Steuerung permanent den Zustand des Krans und des Prozesses überwachen. Ihr Halbautomatikkran wird komplett in unserem Haus gebaut, einschließlich der Steuerung und der Programmierung. Erst wenn Ihr Kran bei uns erfolgreich getestet wurde, wird er bei Ihnen installiert. Unsere Programmierer und Kransachkundigen übernehmen die Schulung und Einweisung Ihrer Kran-Bedienmannschaft. Bei Fragen zum Einsatz eines Halbautomatikkrans stehen Ihnen unsere Experten jederzeit zur Verfügung.

  • ein Ansprechpartner für Sie, der sich um die gesamte Abwicklung kümmert und Ihre Wünsche eins zu eins umsetzt
  • keine Verluste durch Schnittstellenabstimmung mit Subunternehmern
  • kurzfristige Änderungswünsche des Betreibers umsetzbar
  • keine Wartezeiten bei Störungen
  • schnelle Amortisierung der Anschaffungskosten: Im Vergleich zum manuellen betriebenen Kran, fallen Kosten für Wartung und Instandsetzung beim Halbautomatikkran geringer aus, da Beschädigungen durch nicht bestimmungsgemäße Verwendung (z.B. Kollisionen, Schrägzug, Tippbetrieb etc.) so gut wie nicht entstehen. Die Amortisierung ergibt sich aus: höherem Durchsatz, weniger Ausschuss, reduzierter Verschleiß, geringere laufende Kosten und gegebenenfalls durch Einsparung von Personal.
  • kurze Entwicklungszeiten: Unsere umfangreiche Bausteinbibliothek erlaubt kurze Entwicklungszeiten.
  • Ihre Applikation wird schnell und individuell angepasst und auf Ihren Bedarf zugeschnitten.
  • Quellcode inklusive: Bei Kauf eines Vollautomatikkrans erhalten Sie den Quellcode als Teil der Dokumentation. Damit haben Sie die Möglichkeit Anpassungen selbst vorzunehmen. 
  • umfangreiche Schulung: In einer praktisch angelegten und klar verständlichen Schulung erläutern wir Ihrem Team genau, wie das System des Vollautomatikkrans funktioniert.

Halbautomatikkran für Werkzeugwechsel bei Spaltmaßen zwischen den Anlagenkomponenten von < 3 mm