nach oben
+49 8076 88790

Altmann Firmenfeier

16.10.2021 von Iris Lindner

Kurz nach dem offiziellen Beginn um 15 Uhr war das Fest bereits in vollem Gange: das Kuchenbuffet eröffnet, die Kaffeetassen voll, die Kinder in der Hüpfburg oder im beliebten Bastelzelt. Nachdem sich nach und nach die (fast) komplette Belegschaft mit Partner*innen und Kinder versammelt und fürs Erste gestärkt hatte, ergriffen Robert und Achim Altmann das Wort, um ihre Gäste zu begrüßen und auf das vergangene Geschäftsjahr zurück zu blicken.

Dass dieses trotz andauernder Pandemie sehr erfolgreich war, zeigte sich schon dadurch, dass das Team ALTMANN gleich um sechs neue Mitarbeiter gewachsen ist: 1 Auszubildende Industrieelektrik, 1 Auszubildender im Bereich Mechatronik, je 1 Mitarbeiter in der Zerspanung, IT und Montage und sowie einen Werkstudent sind die neuen Gesichter beim Kranbau-Spezialisten. Ein Mitarbeiter wurde für 10 treue Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt.

Der Rückblick auf die abgeschlossenen Projekte ließ keinen Zweifel daran, dass bei ALTMANN 2021 jede Hand gebraucht wurde. Vom eigenen 30-t-Teststand in Halle 2 und der Ausstattung zweier Werkshallen eines Stammkunden aus Deutschland, über zwölf Reinraumkrane für einen Kunden aus Österreich und weitere 14 für Kunden aus Holland bis hin zur Fertigstellung eines Projekts in Polen und der automatischen Beschattung in Seoul – besser hätte es in einem Jahr, das global von Lieferschwierigkeiten und Rohstoffmangel geprägt war, nicht laufen können. Dementsprechend fielen auch die Investitionen aus: Eine stattliche sechsstellige Summe steckten die Brüder Altmann seit dem letzten Sommerfest in das Familienunternehmen. Getreu dem Motto Qualität setzt sich durch, können hochwertige Produkte nur in einem professionellem und modern ausgestattetem Umfeld entstehen.

Ein Teil des Umsatzes floss auch in das Wiederholungsaudit vom TÜV Süd. Gültig bis August 2024, wurde dieses mit Bravour bestanden, wofür Robert Altmann allen Beteiligten nochmals seinen besonderen Dank aussprach. Er verrät auch, dass die für die nahe Zukunft geplanten Investitionen, die bisher getätigte Summe sogar noch übersteigen werden. Natürlich ließ er es sich nicht nehmen, den Gästen beim Thema Zukunft auch eines der fünf neuen Ausbildungsvideos vorzuführen (diese werden noch fertiggestellt und sind ab Ende November auf der Website zu sehen), das bei Schulabsolventen zusammen mit dem YouTube-Kanal der Azubis das Interesse an einer Ausbildung bei ALTMANN wecken soll.

In ihrer Ansprache machten Robert und Achim ebenfalls deutlich, wie sehr die Leistung ihrer Mitarbeiter auch von außen wahrgenommen wird: sei es bei den Lieferanten, die mit Aufstellern ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen oder dem Besuch von Landrat Otto Lederer im August.

Anschließend stand das „Biertraglstemmen“ auf dem Programm. Selbst wenn es die Damenmannschaft nicht schaffte, die 60 gestemmten Träger der Herren zu übertreffen, war es trotzdem für alle eine richtige Gaudi, nach der sich die rund 100 Gäste hungrig wieder im Zelt versammelten. Dort wartete bereits der Partyservice Estermann aus Unterreit mit einem 63-kg-Spanferkel, das mit Knödel, Kraut- und Kartoffelsalat sowie Blaukraut serviert wurde. Die Portionen waren groß bemessen und viele der Mitarbeiter konnte am Ende des Festes noch eine Portion für den nächsten Tag mit nach Hause nehmen. Nach dem Ende der Betreuung um 19 Uhr tauchten auch die Kinder nach und nach um den zwischenzeitlich aufgestellten Feuerkorb auf und zeigten ihre gebastelten Werke. Gegen 22:30 Uhr verabschiedeten sich die letzten Gäste, womit wieder einmal ein gemütliches und rundum gelungenes Firmenfest zu Ende ging.

Wir von der ALTMANN GmbH danken allen Gästen für ihr Kommen!

 

Die Vorgehensweise der Männer: „Je schneller gestemmt wird, desto länger hält die Kraft“. Die reichte am Ende tatsächlich für 60 Träger aus.

Beim „Biertraglstemmen“ entschied sich die Damenmannschaft für die Taktik „Schön langsam eins nach dem anderen“.